3 ultimative Schritte um einen Gabelstapler Engpass zu vermeiden

Häufig führen ungeplante Ausfälle von Staplern aufgrund eines Unfalls oder kurzfristige 'Peaks' in der Produktion oder Logistik dazu, dass die Abläufe ins Stocken gerät. Als Flottenmanager besteht die Herausforderung darin, trotz dieser oft unvorhersehbaren Ereignisse einen reibungslosen innerbetrieblichen Logistikprozess zu gewährleisten. 

Um flexibel auf die sich ändernden Anforderungen der Logistik reagieren zu können, ist es ratsam, die Staplerflotte zu standardisieren.

Damit die Stapler kurzfristig an unterschiedlicher Stelle innerhalb der Logistik eingesetzt werden können, gilt es folgende drei Schritte zu berücksichtigen:

 

 1. Mindestanforderungen im Lagerbereich definieren

Definieren Sie die Anforderungen der einzelnen Lagerbereiche. Nehmen Sie unser Excel-Formular zur Hilfe und tragen Sie auf dem ersten Tabellenblatt "Definition der Bereiche" die Informationen hinsichtlich des benötigten Staplertyps, Anzahl der benötigten Stapler, maximale Bauhöhe, breite des Arbeitsgangs sowie die maximal nötige Hubhöhe ein.

Auf Grundlage dieser Basis können Sie auf dem Tabellenblatt 2 - "Definition der Paletten" die Aufnahmevorrichtung (Paletten, Gitterbox, Klammer, etc.) sowie die bewegten Gewichte erfassen. Dabei ist entscheident, wie häufig bestimmte Paletten und Gewichte bewegt werden. Wenn nur einmal pro Woche eine Palette mit dem Maximalgewicht bewegt werden muss und die restliche Zeit nur deutlich leichtere Paletten bewegt werden, macht es kein Sinn alle Stapler mit der maximalen Tragfähigkeit auszustatten.

Folgende Ausstattungsmerkmale können auf diese Weise standardisiert werden:

  • Staplertyp
  • Tragkraft
  • Hubhöhe
  • Gabellänge

 

 2. Stapler in Gruppen zusammenfassen

Nachdem die Mindestanforderungen der einzelnen Einsatzbereiche sowie die bewegten Paletten definiert worden sind, werden im nächsten Schritt unter Tabellenblatt 3 "Übersicht Standard der Stapler" die Stapler in Gruppen zusammengefasst. Versuchen Sie dabei so viele Geräte wie möglich in einer Gruppe zusammenzubringen. Definieren Sie dafür zuerst, welcher Staplertyp welches Herstellers möglichst viele der geforderten Eigenschaften abdeckt. Dafür können Sie die Typenblätter der Hersteller verwenden.

Wählen Sie möglichst solche Typen aus, die die maximal mögliche Bauhöhe nicht überschreiten, die kleinste Arbeitsgangbreite bedienen und das maximal mögliche Gewicht transportieren kann. Achtung - bei einem Normalhub fährt der Mast beim Anheben der Palette aus und erhöht somit die Bauhöhe des Gerätes. Hier ist ein Freihub zu empfehlen, sodass die Palette angehoben werden kann, ohne dass sich die Bauhöhe des Staplers verändert.

Über die optionale Wahl verschiedener Mastarten (Einfach-, Zweifach- oder Dreifachmast) und Hubhöhen kann die Hubhöhe individuell angepasst werden. Auch hier empfiehlt es sich jedoch möglichst wenige verschiedene Mastarten zu wählen um einen Standard zu erlangen. Achtung - unbedingt die Resttragfähigkeit bei zunehmender Hubhöhe beachten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass auf Grundlage folgender Eigenschaften Gruppen definiert werden können: 

  • Staplertyp
  • Tragkraft
  • Mastarten und Hubhöhen
  • Anbaugerät (Gabel / Klammer, etc.)

 

3. Standards für den Einkauf definieren

Damit neue Gabelstapler die richtige Ausstattung erhalten, kann der ermittelte Standard in dem Excel-Formular  eingetragen werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in dem Dokument weitere Ausstattungsstandards festzuhalten. Oftmals wird eine maximal zulässige Fahrgeschwindigkeit der Stapler auf dem Betriebsgelände festgelegt. Außerdem sollten die Gabelstapler grundlegende Sicherheitsausstattungen wie Floor-Spot oder StVZO-Beleuchtung bekommen. Zusammenfassend kann Folgendes festgehalten werden:

  • Vermeiden Sie unnötige Engpässe und Stress innerhalb Ihrer Logistikprozesse, indem Sie ihre Flotte möglichst stark standardisieren.
  • Die Standardisierung der Staplerflotte ist dann sinnvoll, wenn genügend Stapler mit ähnlichen Eigenschaften in einer Gruppe zusammengefasst werden.

  • Eine erfolgreiche Standardisierung führt zu einer Reduzierung des Zeitaufwandes im Beschaffungsprozess.

  • Die Standardisierung der Staplerflotte erlaubt mehr Flexibilität, wenn sich die Anforderungen an die Intralogistik ändern.