Stapler kaufen - Die richtige Auswahl des Hubmastes

Hubgerüste richtig auswählen

Bei der Anschaffung von Gabelstaplern ist es immer wichtig sich damit auseinanderzusetzen, welches Hubgerüst für den jeweiligen Zweck am besten geeignet ist. Worauf bei der Auswahl zu achten ist und welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Hubgerüsten gibt zeigen wir Ihnen hier.

 

1. Hubhöhe

Um das richtige Hubgerüst für das jeweilige Einsatzgebiet ausfindig zu machen, ist es ratsam zunächst die Anforderungen des Lagers zu definieren. Dabei hilft es sich folgende Fragen zu stellen:

  1. Wie hoch muss der Stapler heben können? (Maximale Hubhöhe)
  2. Wie schwer ist das zu hebende Gewicht? (Nötige Tragkraft bei höchster Hubhöhe)
  3. Wie hoch ist die maximal mögliche Bauhöhe des Staplers? (Maximal zulässige Bauhöhe)

Bei der maximalen Hubhöhe handelt es sich meistens um die Höhe des obersten Querträgers des höchsten Regales zuzüglich 100mm, um die Palette von der obersten Ebene abzuheben beziehungsweise abzustellen.

Die folgende Abbildung zeigt ein Traglastdiagramm.

Traglastdiagramm

Da mit zunehmender Hubhöhe und wachsendem Lastschwerpunkt die Tragkraft eines Staplers abnimmt, ist es wichtig die maximal nötige Tragkraft unter gegebenem Lastschwerpunkt und maximaler Hubhöhe zu definieren.

Die Bauhöhe von Durchfahrten kann unter Umständen große Auswirkungen auf die Wahl der Mastart haben. Daher sollte diese ebenfalls genau ermittelt werden. Wie sich die Wahl der Mastart auf die Bauhöhe des Staplers auswirkt, erklären wir im folgenden Punkt.

 

2. Mastarten

Grundsätzlich gibt es im Staplerbereich drei unterschiedliche Mastarten.

  • Einfach-/ Simplexmast
  • Zweifach-/ Duplexmast
  • Dreifach-/ Triplexmast

Ein Einfach-/Simplexmast besteht aus einem feststehenden Mastprofil und einem Hubschlitten, der bis zur Bauhöhe des Mastes angehoben werden kann. Für größere Hubhöhen eignet sich ein Zweifach-/Duplexmast. Dieser Mast besitzt ein zusätzliches inneres Mastprofil, das die Hubhöhe des Staplers verdoppeln kann.

Triplexmast_staplerberater.de

Ein Dreifach-/Triplexmast ist mit zwei inneren Mastprofilen ausgestattet und erreicht die höchsten Hubhöhen. Neben der Art des Mastes ist bei einem Zweifach- und Dreifachmast die Dreifach/Triplexmast  Hebeeigenschaft zu wählen. So kann ein Normal-, Vollfrei- oder Freihub gewählt werden. Bei einem Normalhub fährt das innenliegende Mastprofil beim Anheben der Palette mit aus und erhöht somit die Bauhöhe des Fahrzeuges. Damit kann die Palette immerhin auf eine transportable Höhe (meist 100mm) angehoben werden, bevor sich die Bauhöhe des Fahrzeuges verändert. Bei einem Vollfreihub lässt sich die Palette auf die maximale Bauhöhe des festen äußeren Mastprofils anheben, bevor die innenliegenden Mastprofile mit ausfahren. Dies wird durch einen innenliegenden, zusätzlichen Hydraulikzylinder realisiert. Die Nachteile daran sind die höheren Kosten und die nach vorne verschlechterte Sicht des Fahrers durch den zusätzlichen Zylinder zwischen den Mastprofilen.

Mittlerweile haben viele Hersteller das Sichtproblem erkannt und durch eine veränderte Bauweise des Staplers verbessert. Linde hat beispielsweise den Linde Roadstar auf den Markt gebracht, der komplett auf die A-Säule verzichtet. Darüber hinaus weist das Modell ein sehr schlankes Hubgerüst auf, was die Sicht für den Fahrer deutlich verbessert.

Linde_Roadstar_view_linde-mh.de

 Sicht des Fahrers aus dem Linde Roadstar © Linde

 

 3. Lastaufnahmemittel

Zur Aufnahme der Last muss neben dem richtigen Hubgerüst auch das Lastaufnahmemittel definiert werden. Meist dienen Gabelzinken dazu, Paletten aufzunehmen und zu transportieren. Bei einigen Gütern ist jedoch ein entsprechendes Anbaugerät notwendig.