Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Logistik

Computerprogramme, die denken wie Menschen, finden zunehmend Einzug in unseren Alltag. Doch was steckt eigentlich genau hinter diesen Technologien und welche Rolle werden sie in der Logistik-Branche spielen?

franck-v-jIBMSMs4_kA-unsplash

Immer häufiger werden wir mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) konfrontiert. Damit assoziieren wir zwar häufig noch Szenarien aus Science-Fiction-Filmen, vermehrt denken wir aber auch an bereits sehr reale Technologien, wie die Spracherkennungsprogramme auf unseren Handys oder an die Steuerung von autonom fahrenden Autos.

Hinter der KI verbirgt sich ein Computerprogramm, das bestimmte menschliche Verhaltensmuster nachahmt. Der Lernprozess einer KI ist dem menschlichen Lernverhalten sehr ähnlich. Kinder lernen das Laufen nicht, indem es ihnen einmal erklärt wird. Sie lernen es, weil sie es immer wieder üben und das Feedback ihrer Umwelt intuitiv in diesen Prozess einbeziehen. Menschliche Lernprozesse dienen auch als Vorbild für die Art und Weise wie eine KI lernt. Dazu bildet die Künstliche Intelligenz die Informationsverarbeitung des menschlichen Gehirns durch künstliche neuronale Netze nach.

 

Wie Künstliche Intelligenz die Logistik verändert

Zum dritten Mal in Folge ist Deutschland von der Weltbank als Exportweltmeister gekürt worden.1 Dennoch, um weiterhin auf dem weltweiten Markt konkurrenzfähig bleiben zu können, ist es zwingend notwendig sich der Digitalisierung sowie der Verarbeitung von immer größer werdenden Datenmengen anzunehmen. Kein Wunder also, dass die Logistikbranche im Fokus der Entwickler von Künstlicher Intelligenz und Plattformökonomien steht.

Insbesondere die großen Datenmengen, die in der Logistik entstehen, haben großes Potenzial für den Einsatz von Technologien wie Künstlicher Intelligenz. Der hohe Margendruck, die knappe Ressourcenallokation und Entwicklungen wie Just-in-Time-Produktion und -Auslieferung verlangen nach schnellen und effizienten Digitallösungen.

Die Anwendungsbereiche von Künstlicher Intelligenz in der Logistik reichen von Routenoptimierung über verbesserte Auslastung von Warenumschlagslagern bis hin zu Pricing-Algorithmen und Algorithmen, die Assets optimieren. Der Einsatz von intelligenten Technologien ist auch denkbar, um Unterbrechungen in der Logistik-Kette zu vermeiden. So könnte beispielsweise die verlässliche Vorhersage von hohen Verkehrsaufkommen dazu beitragen, dass es zu weniger Ausfällen kommt und Lieferzeiten zuverlässiger eingehalten werden.

 

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz bei ForkOn

Die herstellerunabhängige Software von ForkOn macht sich bereits jetzt schon Big Data und Algorithmen zunutze, um die Staplerflotten ihrer Kunden effizient zu strukturieren und überflüssige Kosten einzusparen. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass diese Technologien in Zukunft vermehrt verwendet werden und schon bald nicht mehr wegzudenken sind. Daher arbeitet ForkOn kontinuierlich an neuen Produkten, die immer auf dem neuesten technologischen Stand sind und in Zukunft auch von Künstlicher Intelligenz Gebrauch machen werden. Aktuell arbeiten wir bereits an folgenden KI-Lösungen:

  • Ein Produkt für die Indoor-Ortung, die unter dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz Fahrwege mit Hilfe von Raumscanning und GPS optimiert.
  • Eine KI-Lösung im Bereich Belegupload, die automatisch Felder erkennen soll.
  • Entwicklungen im Decision Support durch Predictive Analytics/ Maintenance. Hier können Prognosen zum Geräteverhalten getroffen werden, wie zum Beispiel:
    • Ist die Batterie bald leer?
    • Müssen Teile ausgetauscht werden?
    • Wann muss das Gerät voraussichtlich ausgetauscht werden?

Im Bereich Decision Support sollen konkrete Handlungsempfehlungen durch die Daten erzeugt werden. Beispielsweise der Hinweis darauf, dass die Batterie ausgetauscht werden muss und zeitnah eine neue eingebaut werden sollte. Solche Handlungsempfehlungen ermöglichen Planungssicherheit und Kostensenkung.

 

chuttersnap-fN603qcEA7g-unsplash

 

Künstliche Intelligenz wird aus der Logistik nicht mehr wegzudenken sein

Schon jetzt wird Künstliche Intelligenz unter anderem bei der Prozessoptimierung von Warenlagern erfolgreich eingesetzt. Zukünftig wird es immer mehr Einsatzbereiche geben, in denen die KI’s die alltäglichen Aufgaben in der Logistik  mit Handlungsempfehlungen und Prognosen effizienter machen. So entsteht langfristig eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, wodurch die immer komplexeren Aufgaben, die mit einem wachsenden Logistikmarkt einhergehen, bewältigt werden können. Die Frage ist also nicht mehr, ob sich die Logistikbranche für den Einsatz neuer Technologien entscheidet, sondern in welchem Tempo sie Schritt halten wird.

Sources:
1 https://lpi.worldbank.org/international/aggregated-ranking